Was kann die tiergestützte Therapie leisten?

 

Tiergestützte Therapie wird als eine Fördermaßnahme verstanden, in der Menschen mit besonderen Bedürfnissen durch das Medium Tier in ihrer Entwicklung gefördert werden. Kinder, die wenig Selbstbewusstsein haben, wachsen über sich hinaus und sind stolz, wenn zum Beispiel das Pferd das macht, was sie ihm sagen. Die Einsatzbereiche sind verschieden, so kann das Pferd bei sehr unruhigen Kindern beruhigend wirken oder bei antriebsschwachen Kindern kann es motivierend sein.

 

Wo liegen die Grenzlinien zum „Streichelzoo" auf der einen und zur tiergestützten Therapie auf der anderen Seite?

Es kommt immer darauf an, wie zum Beispiel das Pferd eingesetzt wird. Für den einen kann es gut sein, mit dem Pferd zu schmusen, es zu streicheln und nur mit ihm zu spielen. Für den anderen ist es wichtig, klare Regeln befolgen zu müssen, feste Rituale zu haben, sich sprachlich auszudrücken, die Sprechbereitschaft zu fördern, Durchhaltevermögen zu erlernen, wenn das Pferd nicht gleich das macht, was von ihm verlangt wird.

Im Beziehungsdreieck gilt:

• Interaktion läuft immer in mehreren Richtungen.
• Alle Akteure interagieren miteinander.
• Grundlage bildet die Beziehung zwischen der Bezugsperson und dem Tier.
• Die Bezugsperson dient als Vorbild.

 

Hintergrund und Ziele der Tiergestützten Therapie

 

Wir empfinden es als sehr wertvoll, wenn wir bei unserer Arbeit mit Klienten zusätzlich zu Pferden noch weitere Tierarten gezielt  einsetzen können.

 

Die Gründe hierfür sind vielfältig:

 

• weil Interaktionen mit dem Pferd bei diesem bestimmten Klienten nicht den 
  optimalen Ansatz darstellen, z.B. weil ein traumatisiertes Mädchen leichter zu 
  einem kleineren Wesen Vertrauen aufbauen kann; weil einen Autisten die
  Kommunikation mit einem Hund weiter bringt;
  weil das Durchsetzungsvermögen eines gemobbten Kindes besser
  mit einem Kaninchen gefördert werden kann ect.


• weil medizinische Kontraindikationen vorliegen, die gegen gerittene
  Interventionen oder bewegungsintensive Interventionen sprechen, z.B. erhebliche
  Muskelschwäche, ausgeprägte Tierhaarallergie


• weil für den Klienten kein passendes Pferd vorhanden ist


• weil sehr widrige Wetterbedingungen vorherrschen (starke Hitze, Sturmböen,
  frostige Kälte), die man dem Klienten nicht zumuten möchte


• weil nicht jeder Klient ans Pferd möchte, einige sogar Angst vor so großen Tieren 
  haben

 

Aus diesem Grund, können alle unsere Tiere für Therapien eingesetzt werden

Vielen Dank an

Besucher

Öffnungszeiten

 

Bitte auch Termine innerhalb der Öffnungszeiten vorher telefonisch oder per WhatsApp vereinbaren

 

 

Freitag

15:00 Uhr - 18:00Uhr

Samstag

09:30 Uhr - 13:00 Uhr

 

...oder nach telefonischer Absprache bzw. über WhatsApp

Handy: 0174 56 96 366

 

 

Christina Hehl

In den Mittelgärten

67363 Lustadt